IPA SYSTEMLÖSUNGEN ZUR ABDICHTUNG
Effektiver Schutz gegen Feuchtigkeit

Die Abdichtung von Bauwerken ist enorm wichtig, damit sie gegen Wasser oder Feuchtigkeit geschützt sind. Dabei stehen verschiedene Dichtstoffe zur Verfügung.

 

Außenabdichtung im Neu- und Altbau

Für eine technisch einwandfrei mögliche Außenabdichtung müssen im Vorfeld einige Punkte geklärt werden.

Die Wand- und Bodenkonstruktionen müssen auf Standsicherheit bzw. geänderte Belastungen geprüft werden. Weiter ist zu klären, ob eine Dränage erforderlich wird und welche Anschlussmöglichkeit an eine Vorflut gegeben ist.

Nachträgliche Außenabdichtungen gegen drückendes Wasser können nur ausgeführt werden, wenn der Anschluss der Wandabdichtung an eine wasserdichte Bodenplatte erfolgen kann.

Die Grafik zeigt eine Kellerabdichtung und die dafür notwendigen Produkte.

Ein-Komponenten-Bitumenmasse, bestehend aus faserarmierter, kunststoffvergüteter, mit Polystyrol gefüllter Bitumen-Emulsion zur Herstellung von dauerhaften, flexiblen Bauwerksabdichtungen im Dickschichtverfahren gem. Teil 4 und in Anlehnung an Teil 5 und Teil 6 der DIN 18195.

Technisches Datenblatt FLEX Bitu 1K

Zwei-Komponenten-Bitumenmasse, bestehend aus faserarmierter, kunststoffvergüteter Bitumen-Emulsion und Pulverkomponente zur Herstellung von dauerhaften, flexiblen Bauwerksabdichtungen im Dickschichtverfahren gem. Teil 4 und in Anlehnung an Teil 5 und Teil 6 der DIN 18195.

Technisches Datenblatt FLEX BITU 2K

Elastische Dichtschlämme zur Bauwerksabdichtung, rissüberbrückend mit Allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-59.12-390.

Technisches Datenblatt Elastikschlämme ETM

Hochsulfatbeständiger Verlege-, Beschichtungs-, Reparatur- und Dichtmörtel gem. DIN 19573 mit beschleunigtem oder verzögertem Abbindeverhalten (Version BTG).
Er hat eine eingestellte offene Zeit und wird nur mit Wasser angemischt.

Technisches Datenblatt Unimörtel

IPANEX® ist ein chloridfreies, flüssiges Zusatzmittel, das durch die Aufhebung des Kapillareffektes Mörtel und Beton druckwasserdicht ausrüstet. Durch die Verringerung des W/Z-Faktors bei gleichzeitiger Verbesserung der Verarbeitbarkeit erhöht IPANEX die Mörtel- und Betonqualität erheblich. Die Reduzierung der Oberflächenspannung des Anmachwassers bewirkt eine wesentliche Erhöhung der Plastizität und Geschmeidigkeit des IPANEX-Mörtels, -Betons oder -Estrichs.

Technisches Datenblatt NEX

IPA Injektionsmörtel THS

Mineralischer Einpressmörtel, hoch sulfatbeständig, für gipshaltiges Mauerwerk.
Technisches Datenblatt Injektionsmörtel THS

 

IPA PM Pulver
Technisches Datenblatt PM Pulver

 

IPA JEKTIPAL

IPA JEKTIPAL ist eine niedrigviskose Flüssigkeit auf der Basis stabilisierter Alkalisilikatverbindungen mit ausgeprägten, wasserabweisenden Eigenschaften zur hydrophobierenden Verkieselung von mineralischen Baustoffen.
Technisches Datenblatt Jektipal

 

JEKTIPAL 2K

2-komponentige Injektageflüssigkeit zur Einbringung nachträglicher Horizontalsperre, wirkt auch verfestigend im
Mauerwerk.
Verbrauch ca. 15-20 kg/m2 Mauerquerschnitt.
Technisches Datenblatt Jektipal 2K

 

JEKTIPAL SMK Konz.

Mikroemulsionskonzentrat, wasserverdünnbar von 1:10 bis 1:12 für die Horizontalsperre.
Verbrauch nach Verdünnung ca. 16-24 kg/m² Mauerquerschnitt.
Technisches Datenblatt Jektipal SMK

 

JEKTIPAL EM 12

Niedrigviskoses wässriges Siloxan, 2-Komp. lnjektagematerial für die nachträgliche Horizontalsperre in Natur- und Sandstein.
Verbrauch nach Verdünnung ca. 16-24 kg/m² Mauerquerschnitt.
Technisches Datenblatt Jektipal EM 12

IPA DURIPAL ist eine niedrigviskose Flüssigkeit auf der Basis löslicher Alkalisilikatverbindungen mit sehr gutem Kapillareindringvermögen.

Technisches Datenblatt DURIPAL

IPA Dichtungsschlämme ist ein zementgebundenes Flächenabdichtungsmittel zur Abdichtung gegen Erdfeuchtigkeit und Druckwasser mit Tiefenwirkung. Mit entsprechender Auftragsstärke kann die IPA Dichtungsschlämme auch als Druckwasserdichtung eingesetzt werden. Die IPA Dichtungsschlämme ist dicht und resistent insbesondere gegen aggressive Wässer.

Technisches Datenblatt Dichtschlämme

INNENABDICHTUNG BEI DRUCKWASSER & NICHTDRÜCKENDEM WASSER

Da es häufig nicht möglich bzw. zu aufwendig ist, das Außenmauerwerk freizulegen, ist die nachträgliche Innenabdichtung (auch als Negativabdichtung bezeichnet) ein möglicher Kompromiss. Mit ihr erreicht man zwar keine trockenen Wände, wohl aber trockene Räume bzw. Wandoberflächen. Dieses gilt insbesondere, wenn wannenartige Abdichtungen ausgeführt werden. Als Abdichtungsmaterialien kommen in der Regel starre, zementgebundene Produkte zum Einsatz, da diese in der Lage sind, sich so fest auf dem Untergrund zu verkrallen, dass sie vom anstehendem Wasserdruck nicht abgedrückt werden können.

Aufsteigende Feuchtigkeit – Horizontalsperre

Eine weitere wesentliche Ursache füг die Durchfeuchtung des Maueгwerks ist kapillar aufsteigende, oder eindringende Feuchtigkeit. Diese kann insbesondere bei gгößегеп Mauerstärken, oder extremem Feuchtigkeitsanfall durch den Sanierputz allein nicht аbgеfühгt werden. Hier bietet der nachträgliche Einbau einer Horizontalsperre im Bohrlochinjektionsveгfahren eine sichere, bewähгte und dauerhafte Lösuпg.

Um aufsteigende Feuchtigkeit abzusperren, eгfolgt eine Injektage mit JEKTIPAL oder JEKTIPAL ЕМ 12 (füг Naturstein und Sandstein).

Gegebenenfalls ist zuг Vегfülluпg von Hohlraumen bzw. zur Herstellung eines homogenen Bauköгрегs eine Мöгtеlinjеktiоп mit dem geeigneten IРА Iпjеktiопsmöгtеl voгzusehen.

JEKTIPAL ist eine wässrige Wirkstoffkombination verschiedener speziell hydrophob eingestellter Alkalisilikat- und Silikопlösuпgеп, die im Maueгwerksquerschnitt eine kapillare Verstopfung und Hydrophobierung bewirken.

Der Einsatz von zementgebundenen Abdichtungssystemen (Dichtungsschlämmen oder Sperrputzen) ist auf allen mineralischen Untergründen möglich.

Lediglich bei gipshaltigem Baustoff sollten wegen der Ettringitbildung besondere Vorkehrungen getroffen werden.

Wenn Kellerräume hochwertig genutzt werden sollen ist zu überlegen, ob auf der Abdichtungsmaßnahme nicht durch Aufbringen von Wärmedämm- oder Sanierputzen eine Kondenswasserbildung vermieden werden soll.

Das IPA System zur Innenabdichtung erdberührter Bauteile besteht aus folgendem Aufbau:

DURIPAL
Alkalisilikatlösung zur Verfestigung und zum Vornässen mineralischer Untergründe, unterbindet Transport bauschädlicher Salze.
Verbrauch bei zweimaliger Tränkung ca. 0,6 l/m²; bei einmaliger Tränkung ca. 0,4 l/m².
Technisches Datenblatt DURIPAL

 

IPACID
Algenvernichtung und Fungizid ca. 200 ml/m².
Technisches Datenblatt CID

IPA Injektionsmörtel THS

Mineralischer Einpressmörtel, auf Trasskalkbasis, hoch sulfatbeständig, Füllmörtel zum Verschließen von Bohrlöchern und Hohlräumen.
Verbrauch ca. 1,8 kg/l Hohlraum.
Technisches Datenblatt Injektionsmörtel THS

 

IPA PM Pulver

Trockenpulver zur Herstellung baustellengemischter, schwundfreier Verpressmörtel und für die Verfüllung breiter Risse und Hohlräume.
Verbrauch ca. 1,7 kg/l Hohlraum.
Technisches Datenblatt PM Pulver

 

JEKTIPAL

Verkieselungs- und Hydrophobierungsmittel auf Silikat/Silikonbasis für die nachträgliche Horizontalsperren durch Mauerwerksinjektion.
Verbrauch ca. 15-20 kg/m² Mauerquerschnitt.
Technisches Datenblatt Jektipal

 

JEKTIPAL 2K

2-komponentige Injektageflüssigkeit zur Einbringung nachträglicher Horizontalsperre, wirkt auch verfestigend im
Mauerwerk.
Verbrauch ca. 15-20 kg/m2 Mauerquerschnitt.
Technisches Datenblatt Jektipal 2K

 

JEKTIPAL SMK Konz.

Mikroemulsionskonzentrat, wasserverdünnbar von 1:10 bis 1:12 für die Horizontalsperre.
Verbrauch nach Verdünnung ca. 16-24 kg/m² Mauerquerschnitt.
Technisches Datenblatt Jektipal SMK

 

JEKTIPAL EM 12

Niedrigviskoses wässriges Siloxan, 2-Komp. lnjektagematerial für die nachträgliche Horizontalsperre in Natur- und Sandstein.
Verbrauch nach Verdünnung ca. 16-24 kg/m² Mauerquerschnitt.

Technisches Datenblatt Jektipal EM 12

IPA Dichtschlämme

Zementgebundenes Dünnschicht Oberflächendichtungsmittel, für die Abdichtung von innen und außen.
Verbrauch ca. 3-6 kg/m² je nach Anwendungsfall.
Technisches Datenblatt Dichtschlämme

 

IPA Unimörtel

Hochsulfatbeständiger Verlege-, Beschichtungs-, Reparatur- und Dichtmörtel gem. DIN 19573 mit beschleunigten oder verzögertem Abbindeverhalten (Version BTG).
Er hat eine eingestellte offene Zeit und wird nur mit Wasser angemischt.
Technisches Datenblatt Unimörtel

 

IPA Sperrputz

Sperrputz für vertikale und horizontale Flächenabdichtungen für innen und außen.
Verbrauch ca. 20 kg/m² je cm Putzdicke.
Technisches Datenblatt Sperrputz

IPA Haftgrund
Haftgrund/Spritzbewurf für alle IPA Sanierputzsysteme; maschinengängig.
Verbrauch bei netzförmigem Auftrag: ca. 4 kg/m²; volldeckender Auftrag: ca. 8 kg/m².
Technisches Datenblatt Haftgrund

 

IPA E64 Porengrundputz
Porengrund, zum Ausgleichen von Unebenheiten im Mauerwerk, als Ersatz für die Salzbehandlung, Pufferzone für Salze und Wärmedämmmörtel bei feuchtem Mauerwerk, maschinengängig.
Verbrauch ca. 10 kg/m2 je cm Putzdicke.

IPA san Sanierputz weiß
Porenhydrophober, besonders diffusionsfähiger Sanierputz auf Kalk/Zement-Basis für feuchtes, salzhaltiges Mauerwerk.
Verbrauch ca. 13 kg/m² je cm Putzdicke.
Technisches Datenblatt Sanierputz weiß

 

IPA E 64 Sanierputz weiß
Porenhydrophober, besonders diffusionsfähiger Sanierputz auf (Kalk-)Zement-Basis für feuchtes, salzhaltiges Mauerwerk, maschinengängig.
Körnung grau: 0,–3 mm; weiß: 0-1,2 mm.
Verbrauch ca. 12 kg/m² und 1 cm Putzdicke.
Technisches Datenblatt E 64 Sanierputz weiß

 

IPA E 64 Sanierputz grau
Porenhydrophober, besonders diffusionsfähiger Sanierputz auf (Kalk-)Zement-Basis für feuchtes, salzhaltiges Mauerwerk, maschinengängig.
Körnung grau: 0,–3 mm; grau: 0-1,2 mm.
Verbrauch ca. 12 kg/m² und 1 cm Putzdicke.

 

IPA Sanier- und Dämmputz UL
Gebrauchsfertiger, altweißer Werktrockenmörtel zur Aufbereitung eines porenhydrophoben, besonders diffusionsfähigen und dämmenden Putzes für die Altbausanierung.
Verbrauch ca. 6,5 kg/m² und 1 cm Schichtdicke.
Technisches Datenblatt Sanier + Dämmputz UL

IPA san Feinputz weiß

Filz- oder Glättputz-Werktrockenmörtel zur Oberflächengestaltung im Innen- und Außenbereich
IPA San Feinputz dient zur Herstellung besonders feiner Putzoberflächen auf nahezu allen mineralischen Unterputzen der Mörtelgruppen PII und PIII.

Verbrauch ca. 3 kg/m² bei 2 mm Putzdicke.
Technisches Datenblatt San Feinputz weiß

IPASAN Klimaplatte
Mineralschaumplatten mit geringer Dichte, verbessert Wärmedämmwerte, nicht brennbar – auch im direkten Feuer keine gefährlichen Ausgasungen.
in Dicke 50, 60 und 80 mm erhältlich.
Technisches Datenblatt Klimaplatte

 

IPA Klebemörtel
Leicht verarbeitbar, vollflächig auf Klimaplatte zu verteilen.
Verbrauch ca. 8 kg/m².

ABDICHTUNG MIT IPA ELASTIKSCHLÄMME UNTER GUSSASPHALT

In Schwimmbädern, Parkgaragen und Lagerkellern werden oft Gussasphalte als Nutzboden eingesetzt. Um den darunterliegenden Beton gegen eindringende Schadstoffe zu schützen, wird die IPA Elastikschlämme als flexible Abdichtung unter dem Gussasphalt eingesetzt.

  • besitzt eine hohe Haftfestigkeit und härtet schwindungs- und rissfrei aus
  • kann aufgrund der Biege- und Dehnfähigkeit auch Risse überbrücken
  • ist bauaufsichtlich zugelassen und wird fremdüberwacht vom TÜV Süd
  • ist wasserundurchlässig
  • ist gegen Trafo- und leichtes Heizöl beständig und als WHG-Beschichtung geeignet

Mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung: Z-59.12-390 als Beschichtungssystem für Auffangwannen, Auffangräume und Flächen aus Beton in Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen wassergefährdender Flüssigkeiten.

2-Komponentenprodukt bestehend aus: Mineralische Trockenmörtelkomponente und einer lösungsmittelfreien Flüssigkomponente zum Anmachen.

Technisches Datenblatt Elastikschlämme ETM